Zurück

Fun Fact

Um ihre Bruthöhle vor Räubern zu schützen, mauern Kleiber das Einflugloch mit Lehm so weit zu, dass sie gerade noch durchpassen. Daher auch sein Name: Kleiber bezeichnet im Mittelhochdeutschen einen Handwerker, der Lehmwände baut.

Kleiber Sitta europaea

Nahrung

Im Sommer stehen vor allem Insekten auf dem Speiseplan. Im Herbst und Winter leben Kleiber eher vegetarisch. Bucheckern, Samen, Nüsse und Sonnenblumenkerne sind dann angesagt – am Futterhaus gerne auch Fettfutter und Mehlwürmer.

AUF EINEN BLICK

Beeren & Früchte
Haferflocken
Rosinen
Nüsse
Mehlwürmer
Sonnenblumenkerne

Kleiber
Foto: F. Derer

Aussehen

Eigentlich kaum zu verwechseln: spatzengroß, blaugraue Oberseite und braun-orange Unterseite, gedrungener Körperbau und kräftiger Schnabel. Herr und Frau Kleiber sehen fast gleich aus und sind nicht leicht zu unterscheiden.

Kleiber
Foto: M. Schäf

Beobachtungstipp

Kleiber klettern oft an senkrechten Baumstämmen herum. Sie sind die einzigen heimischen Vögel, die dabei auch mit dem Kopf voran nach unten laufen. Oft biegen sie kopfüber am Stamm sitzend ihren Oberkörper stark nach hinten, bis der Schnabel fast waagerecht ist. Sie machen also quasi ein Hohlkreuz – eine typische Haltung.

Kleiber
Foto: F. Derer

Gartentipp

Kleiber mögen alte Bäume, in deren grober Borke sie nach Insekten und Spinnen suchen können. Zudem benötigen sie Bruthöhlen – entweder von Spechten gezimmert oder in Form von Nistkästen. Eine Checkliste mit den besten Tipps was du für Vögel im Winter tun kannst, findest du hier.

Kleiber an Baumhöhle
Foto: M. Scharping
Kleiber